header
Fußball 17.10.2021 von Joern Liegmann

1. Herren: Desolate Leistung, verdiente Niederlage

Nach dem letztlich hoch verdienten Sieg gegen Türksport in der Vorwoche, hatten wir uns vor dem Spiel einiges vorgenommen, um den Anschluss an die Tabellenspitze zu halten.

Leider waren alle guten Vorsätze schon nach kurzer Zeit Makulatur. Wir kamen nur unzureichend in die Zweikämpfe und verloren bei eigenem Ballbesitz viel zu schnell das Spielgerät. Daraus resultierte schon nach neun Minuten der erste Gegentreffer. Wir verloren auf der rechten Seite im Spielaufbau den Ball, griffen nur halbherzig an und ließen eine scharfe Hereingabe in den Strafraum zu. Den Ball drückte unser Rechtsverteidiger dann auch noch unglücklich selbst über die Linie: 0:1 für Hülsen.

Danach plätscherte das Spiel einige Zeit vor sich hin, bevor wir mit einer kaum zu glaubenden Fehlerserie innerhalb von drei Minuten das Spiel komplett aus der Hand gaben. Jedes der Gegentore zwischen der 19. Und 22. Minute resultierte aus einem Ballverlust oder Fehlpass von uns, der es den Hülsenern erlaubte, recht unbedrängt den Ball im Tor unterzubringen. Mit 0:4 ging es daraufhin in die Pause.

Dort hatten wir uns vorgenommen, erhobenen Hauptes den Platz zu verlassen und dementsprechend zumindest in der zweiten Halbzeit eine annehmbare Leistung zu zeigen.

Und zunächst schien es auch so, als würden wir wenigstens ansatzweise beginnen Fußball zu spielen. Der Ball lief besser, wir gewannen die Zweikämpfe im Mittelfeld und erarbeiteten uns erste Chancen.

Doch nach nur sieben Minuten unterlief uns dann doch der nächste grobe Patzer. Ein Rückpass zum Torwart geriet zu kurz, der gegnerische Stürmer spritzte dazwischen, umkurvte den Keeper und schob den Ball ins Tor.

Mehr durch Zufall kamen wir jedoch kurz danach zum Ehrentreffer. Piddy schlug einen langen Ball nach vorne, den Steen festmachte und ins untere Eck einschob.

Leider blieb dies jedoch das einzige Erfolgserlebnis für uns. Stattdessen musste wir noch zwei weitere Gegentreffer hinnehmen, die vor allem auf fehlender Aggressivität im Zweikampf und unzureichender Rückwärtsbewegung beruhten.

Alles in allem muss man sagen, dass das Ergebnis auch in dieser Höhe nach einem Spiel zum Vergessen absolut in Ordnung geht. Umso wichtiger wird es sein, im nächsten Spiel gegen Blender auf Wiedergutmachung aus zu sein. Nicht nur für das eigene Selbstverständnis, sondern auch für die zahlreichen Zuschauer, die uns jedes Heimspiel unterstützen.

Fußball 04.10.2021 von Joern Liegmann

1. Herren: Erst in der zweiten Halbzeit standesgemäß

Mit dem Verdener Türksport stand ein Gegner auf dem Programm, der etwas überraschend vor uns in der Tabelle angesiedelt war. Wir hatten uns vorgenommen, das Spiel von Beginn an zu bestimmen, hoch anzugreifen und Türksport früh unter Druck zu setzen.

Nichts davon sollte in der ersten Hälfte gelingen. Zwar hatten wir eine Menge Platz im Mittelfeld, da unser Gegner extrem passiv agierte, doch konnten wir diesen nur viel zu selten nutzen. Zwar konnten einige Chancen erarbeitet werden, die wir jedoch zum Teil kläglich vergaben. Insgesamt stimmten weder die Einstellung in den Zweikämpfen, noch die Laufbereitschaft ohne Ball, um die Räume nutzen zu können, die unser hohes Anlaufen ergab. Als dann nach etwa einer halben Stunde wie aus dem Nichts nach einem schlecht abgewehrten Eckball die Führung für die Gäste fiel, war das wie ein Paukenschlag.

Der immerhin dazu führte, dass ein merklicher Ruck durch die Mannschaft ging, die selbst wohl am wenigsten zufrieden mit ihrer Leistung war. Ein Freistoß von Rouven wurde nur drei Minuten nach dem Rückstand vom gegnerischen Torwart prallen gelassen und Stehen staubte zum Ausgleich ab.

Danach hatten wir das Spiel etwas besser im Griff, von dem, was wir uns vorher vorgenommen hatten, waren wir bis zur Halbzeit aber immer noch weit entfernt.

Dies sollte sich dann im zweiten Durchgang ändern. Schon in der Kabine war deutlich geworden, dass niemand mit der bisherigen Leistung zufrieden war und entsprechend motiviert kamen wir aus der Pause.

Als dann quasi direkt nach Wiederanpfiff das 2:1 für uns fiel, war abzusehen, wer als Sieger aus dem Spiel gehen würde. Nach einer kurzen Ecke hatte Timo butterweich in den 16er geflankt, wo Janne am höchsten stieg und per Kopf verwandelte.

In der Folge ergaben sich Chancen am Fließband für uns, die wir aber nur noch zweimal nutzen konnten. In der 59. Minute flankte Rouven flach an den 16er, von wo Günni den Ball mit Wucht unter die Latte nagelte. Da war sicherlich auch viel Frust dabei, hatte er doch vorher einige gute Chancen gegen den Torwart der Gäste vergeben.

Zwar kam auch Türksport in der Folge noch zu der einen oder anderen Chance, die das Spiel aufgrund unserer schlechten Chancenverwertung hätte spannend gestalten können, doch auch die Gäste vergaben zum Teil kläglich.

Der Schlusspunkt gehörte dann aber verdientermaßen uns: Mathis setzte sich außen durch, gab den Ball zurück an den 16er zu Rouven, der zwei Gegner austanzte und flach ins lange Ecke verwandelte.

Insgesamt gesehen war der Sieg auch in dieser Höhe verdient, doch haben wir uns wie so oft das Leben selbst schwer gemacht. Wir schaffen es einfach noch nicht, 90 Minuten konstant unsere Leistung abzurufen.

Mit der Reserve von Hülsen wartet nun nächste Woche ein harter Brocken von der Tabellenspitze auf uns.

Fußball 25.09.2021 von Joern Liegmann

1. Herren: Ordentliche Leistung, leider keine Punkte

Gegen den Tabellenführer traten wir mit einer stark ersatzgeschwächten, aber höchst motivierten Elf an. In nahezu allen Mannschaftsteilen fehlten Stammspieler, doch die nachgerückten brannten darauf, den Lohbergern zu zeigen, dass auch wir in das obere Tabellendrittel gehören.

Der Einsatz stimmte also von Anfang, bekam aber schon nach sechs Minuten einen Dämpfer, als ein Spieler der Heimmannschaft nach einer leichten Berührung wie vom Blitz getroffen zu Boden fiel und der ansonsten gute Schiedsrichter Elfmeter pfiff. Dieser wurde souverän verwandelt und so hatten wir schon früh einen Rückstand zu verkraften. Etwas, dass wir eigentlich um jeden Preis hatten verhindern wollen.

Doch die Mannschaft steckte nicht auf, warf sich in jeden Zweikampf und versuchte die quirlige lohberger Offensive vom eigenen Tor fern zu halten. Dass dies gegen eine treffsichere Mannschaft wie den Tabellenführer nicht immer gelingen konnte, war im Vorfeld schon klar, doch wenn in der Folgezeit die Lohberger zu Chancen kamen, dann scheiterten sie zumeist am bärenstark aufspielenden Totti, der gewillt schien, außer dem Elfmeter nichts mehr in seinen Kasten zu lassen.

Zwischendurch erspielten wir uns durch weite Diagonalbälle die eine oder andere eigene Chance, wovon die Beste von Niels, der frei auf den Torwart zulief, leider vergeben wurde.

Kurz vor Ende der ersten Halbzeit mussten wir dann leider doch noch einen zweiten Gegentreffer hinnehmen: Nach einem klasse geschlagenen Freistoß auf der Halbposition, stieg ein Lohberger am höchsten und köpfte den Ball unhaltbar zum 2:0 für die Gastgeber ein.

So ging es in die Pause, aus der wir zunächst besser kamen. Wir ließen weniger Chancen der Gäste zu, gewannen die entscheidenden Zweikämpfe und erspielten uns die eine oder andere eigene Möglichkeit. Eine davon konnte in der 55. Minute von Lohberg nur unfair gestoppt werden, den fälligen Elfmeter verwandelte Rouven souverän.

Man konnte merken, wie ein Ruck durch die Mannschaft ging und wir wieder Morgenluft schnupperten, doch war die Euphorie nur von kurzer Dauer. Nur zwei Minuten später tankten sich die Lohberger mit Glück und Willen in unseren Strafraum durch, den ersten Schuss konnte Totti zwar hervorragend parieren, der Ball fiel jedoch direkt einem Gegner vor die Füße, der aus kurzer Distanz abschloss.

Danach war die Luft aus dem Spiel etwas raus. Unsere Offensivbemühungen wurden ungenauer, die Lohberger verloren aufgrund unserer Präsenz die Lust am Offensivspiel und verwalteten das Ergebnis. Es gab zwar auf beiden Seiten noch die eine oder andere Konterchance, das Ergebnis sollte sich aber nicht mehr ändern.

Alles in allem kann man mit dem Auftreten dieser Mannschaft an diesem Tag gegen diesen Gegner absolut zufrieden sein und wenn es uns gelingt, die positiven Eindrücke in die nächste Begegnung mitzunehmen, ist ein Dreier gegen Türksport mehr als drin.

Fußball 14.09.2021 von Joern Liegmann

1. Herren: Trotz anfänglichem Tiefschlaf ein Remis erkämpft

Im Gegensatz zum klaren Sieg gegen Otterstedt, wo wir fast mit Bestbesetzung auflaufen konnten, mussten wir aufgrund von Verletzungsproblemen und privaten Terminen auf insgesamt sieben Positionen umstellen.

Dies merkte man unserem Spiel in den ersten 25 Minuten deutlich an. Es reihten sich Fehlpässe an Ballverluste, an falschen Laufwegen und insgesamt unterdurchschnittlichem Bewegungswillen.

Dadurch kam es fast folgerichtig zu einem klaren Rückstand von 2:0, wobei beide Tore aus kapitalen Fehlern unsererseits resultierten. Zunächst verloren wir in der 6. Minute im Spielaufbau den Ball und konnten die Gegner nur mit einem Foul stoppen. Der fällige Freistoß von der Mittellinie(!) segelte ungehindert in unseren Strafraum, wo der völlig frei stehende Brunsbrocker nur noch einköpfen musste.

Anschließend verloren wir im Mittelfeld den Ball, taten uns mit schlechtem Zweikampfverhalten hervor und ließen so in der 24. Den brunsbrocker Stürmer allein auf den Torwart zulaufen. Zwar konnte Totti den ersten Ball noch klasse abwehren, doch beim folgenden Nachschuss war er machtlos.

Nach einigen klaren Worten von der Seitenlinie, ging nach dem zweiten Gegentor ein merklicher Ruck durch die Mannschaft, die plötzlich in den Zweikämpfen viel präsenter auftrat und anfing, die Kugel laufen zu lassen, um ihrerseits Chancen zu kreieren. Schon nach wenigen Augenblicken konnte man so einen ersten Erfolg verbuchen: Kolja bekam einen langen Diagonalball in den Lauf, flankte dann quer vorm Tor flach hinein, wo Timo aus kurzer Distanz nur noch einzuschieben brauchte.

In der Folge erarbeiteten wir uns noch weitere hochkarätige Chancen, doch sowohl Kolja scheiterte aus kurzer Distanz am Torwart, als auch Rouven gelang es nur, den Ball an den Pfosten zu setzen. Vom Gegner kam in dieser Phase bis zur Halbzeit nur noch wenig Gegenwehr.

In der zweiten Halbzeit setzten wir die kämpferisch gute Leistung aus der zweiten Hälfte des ersten Durchgangs fort und markierten nach 56 Minuten mit einem klasse Kopfball von Steen den Ausgleich. Kolja hatte vorher von der rechten Eckfahne aus geflankt und Timo den Ball geschickt verlängert.

Auch im weiteren Verlauf der Partie kamen wir noch zu einigen guten Möglichkeiten, scheiterten aber entweder am gut aufgelegten Torwart, dem Pfosten oder dem eigenen Unvermögen. Dabei mussten wir gerade zum Ende der Partie hin jedoch aufpassen, nicht in einen der wenigen Gästekonter zu laufen.

Insgesamt erscheint das Unentschieden beim Chancenvergleich etwas wenig, aufgrund der katstrophalen Anfangsphase und der spannenden Schlussphase muss man mit einem Remis zufrieden sein.

Nun wartet als nächstes der ungeschlagene Tabellenführer, dem wir gerne ein Bein stellen würden.

Fußball 09.09.2021 von Joern Liegmann

1. Herren: Eine gute Halbzeit reicht

Nach dem erfolgreichen Spiel gegen Thedinghausen hatten wir uns vorgenommen, eine erste Serie zu starten und dabei Schwächephasen wie im letzten Spiel zu minimieren.

Dies gelang uns in der ersten Halbzeit gegen eine über die gesamte Spielzeit überforderte Otterstedter Mannschaft äußert gut. Wir spielten von Anfang an druckvoll, überließen dem Gegner nur wenig Ballbesitz und agierten mutig nach vorne.

So war es nicht verwunderlich, dass es schon nach 17. Minuten 1:0 für uns hieß: Rouven spielte einen langen Chipball über die Abwehr, den Günni mit hoher Geschwindigkeit erlief, den Torwart umkurvte und souverän einnetzte.

Diese Bälle über die häufig zu langsam agierende Abwehr der Gäste gehörten auch danach zu unserem Repertoire und zwölf Minuten später leitete Rouven das nächste Tor ein. Mit einem langen Ball auf die linke Seite setzte er erneut Günni in Szene, der den Ball flach auf den völlig frei vor dem Tor stehenden Kolja spielte, der die Kugel sicher ins Tor brachte.

Nach einem ähnlichen Muster folgte in der 35. Minuten das 3:0: langer Ball in die Spitze zu Günni, der überläuft die Abwehr und lässt dem Torwart keine Abwehrchance.

Nur eine Minute später folgte eine Wiederholung des zweiten Tores zum 4:0, nur dass der Abnehmer in der Mitte diesmal nicht Kolja hieß und das Dauelsener Trikot trug, sondern ein Abwehrspieler der Gäste das Ding ins eigene Tor lenkte.

Mit diesem Zwischenstand ging es in die Halbzeitpause, in der wir uns vornahmen, dass Ergebnis nicht nur zu verwalten, sondern anders als in Thedinghausen das Tempo hoch zu halten. Dies gelang der Mannschaft leider über die zweiten 45 Minuten nur in Ausnahmefällen. Zwar gelangten wir durch Stehen in der 60. Minuten und Marc in der 82. Noch zum 5:0 und 6:0, doch konnten wir nicht einmal ansatzweise an die gute erste Halbzeit anknüpfen und überließen völlig ohne Not dem Gegner mehr Ballbesitz und Räume.

Dieser Schlendrian wird sich im nächsten Spiel, wo wir auf die Reserve vom TSV Brunsbrock treffen, rächen, sollten wir erneut so zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten abliefern.

Fußball 01.09.2021 von Joern Liegmann

1. Herren: Trotz zwischenzeitlicher Schwächephase verdienter Sieg

Nach dem enttäuschenden ersten Ligawochende, sollte gegen den punktlosen Tabellenletzten Thedinghausen ein Dreier her. Man merkte der Mannschaft von Anfang an an, dass dies das erklärte Ziel war. Es wurde druckvoll nach vorne gespielt, der Gegner früh und energisch attackiert und so war es kein Wunder, dass wir uns früh erste, gute Chancen herausspielten.

Die logische Führung zum 1:0 markierte dann jedoch Rouven mit einer Einzelaktion, der im Mittelfeld den Ball bekam, und einfach mal aus etwa 30 Metern abschloss. Der Ball wurde noch leicht abgefälscht und landete unhaltbar im linken Eck.

Den Schlusspunkt unerer guten Anfangsphase setzten dann Kubi und Günni. Kubi spielte sich per Doppelpass im Mittelfeld gut frei und brachte eine mustergültige Flanke flach vor das Tor, wo Günni aus kurzer Entfernung nur noch einschieben musste.

Die Schlussviertelstunde der Partie gehörte dann allerdings plötzlich Thedinghausen, die ihren Ballbesitz erhöhten und immer wieder, meist durch Standards, gefährlich vor unser Tor kamen. Von unserer Mannschaft kam in dieser Phase des Spiels nichts Konstruktives mehr.

Trotz einer klaren Halbzeitansprache sollte sich dieser Trend leider fortsetzen und es kam, wie es kommen musste, Thedinghausen erzielte nach einem katastrophalen Fehlpass vor unserem Strafraum den Anschlusstreffer - unter freundlicher Mithilfe des Torwarts. Die bis dahin unterlegenen Gäste witterten daraufhin Morgenluft und kamen nur wenige Minuten später zum Ausgleich. Nach einem nicht gegebenen Handelfmeter für uns, vertändelten wir die nachfolgende Ecke, bekamen im Mittelfeld keinen Zugriff und der Stürmer des Gegners lief mutterseelenallein auf unser Tor zu und ließ Ianski im Kasten keine Abwehrchance.

In den nächsten Minuten war Thedinghausen dann dem 3:2 näher als wir und hätte dies durch einen ebenfalls nicht gegebenen Elfmeter auch klar machen können - ausgleichende Gerechtigkeit.

Mit der ersten guten Aktion der zweiten Halbzeit kamen wir dann jedoch zurück ins Spiel. Kolja bediente Scheerer mit einem Diagonalpass mustergültig und Daniel verwandelte eiskalt im eins gegen eins. Nach diesem Wirkungstreffer erlahmte die Gegenwehr Thedinghausens zusehends und mit einem lupenreinen Hattrick innerhalb von elf Minuten machte der kurz vorher eingewechselte Sascha, jeweils nach Vorlage von Kolja, alles klar. Den Schlusspunkt setzte dann Rouven in der Nachspielzeit mit einem Foulelfmeter, den er sicher verwandelte.

Nächste Woche erwarten wir unseren Viertelfinalgegner aus dem Pokal, Otterstedt, am Bettenbruch und nehmen hoffentlich ein gutes Ergebnis mit in die nächste Runde im November.

Fußball 25.08.2021 von Joern Liegmann

1. Herren: Gefühlt zwei Niederlagen zum Auftakt

Der Ligauftakt startete für uns nach der Spielverlegung am letzten Wochenende mit einem Doppelspieltag, Am Freitagabend hatten wir den TV Oyten III zu Gast, am Sonntag kam dann der TSV Achim II an den Bettenbruch.

Nach den beiden Siegen im Pokal war das Selbstvertrauen gegen Oyten groß, verpuffte aber schon schnell an der harten Gangart des Gegners. Oyten lieferte eine von Kampf geprägte Partie, bei der es vor allem darum ging, unser Spiel zu zerstören und dann mit langen Bällen über die Außen gefährlich vor unser Tor zu kommen.

Häufig bewegten sich die Oytener dabei am Rande der Legalität und grätschend auf dem Boden, jedoch ließ der Schiedsrichter extrem viel laufen. Wir konnten uns nur schlecht auf diese brachiale Spielweise einstellen und kamen dementsprechend nur schwer vor das gegnerische Tor. Da wir hinten aber zumeist gut standen, plätscherte die erste Halbzeit in bisschen vor sich hin.

Der zweite Durchgang begann dann jedoch nach Maß für uns, als Rouven in der 51. Minute einen direkten Freistoß verwandelte. Allerdings währte die Freude nur kurz, denn Oyten nutzte eiskalt einen kapitalen Abwehrfehler von uns zum Ausgleich aus.

Danach tat sich vor beiden Toren wieder recht wenig, bis Günni kurz vor Schluss eine Flanke aus dem Halbfeld von Rouven mustergültig mitnahm, noch einen Gegenspieler ausspielte und dann sicher verwandelte.

Der Sieg schien nahe, doch wieder verteidigten wir schlecht und Oyten kam in den Schlussminuten noch zum Ausgleich.

 

Gegen Achim wollten wir dann unsere Lehren aus dem Oyten-Spiel ziehen und die zu erwartende harte Gangart der Achimer annehmen, anstatt uns wie zwei Tage zuvor davon beeindrucken zu lassen.

Und obwohl wir schon nach 6 Minuten durch einen zumindest fragwürdigen Elfmeter hinten lagen, gelang uns dies über weite Strecken des Spiels sehr gut. In der 30. Minuten glichen wir dann durch Jonah, der ein feines Zuspiel von Rouven in die Spitze behauptete, verdient aus.

So ging es auch in die Pause, in der dann wieder die Gäste den ersten Treffer erzielten. Ein langer Ball konnte von uns nicht verteidigt werden und freistehend vor dem Tor netzte der Achimer Stürmer ein. Doch wieder kämpften wir uns heran und nach einer schönen Flanke von rechts durch Kolja stieg Steen im Stafraum der Achimer am höchsten und köpfte den Ball perfekt ins Tor. Dies brachte ihm sogar bei altgedienten Spielern des TSV Dauelsen, die heutzutage nur noch als Zuschauer fungieren, höchstes Lob ein.

In der Schlussphase mussten wir dann jedoch dem Doppelspieltag und der kämpferisch aufreibenden Art der beiden Spiele Tribut zollen. Mit schwindender Kraft ließen wir Achim spielen, konnten selbst keine Akzente mehr setzen und begannen schlampig zu verteidigen. Folgerichtig nutzte Achim dies zu einem Doppelschlag in Minute 84 und 86 und konnte die drei Punkte letztendlich verdient mit nach Hause nehmen.

Am nächsten Spieltag geht es für uns nach Thedinghausen, wo wir an die Leistungen im Pokal anknüpfen, die Fehler aus den beiden ersten Ligaspielen abstellen und drei Punkte an den Bettenbruch holen wollen.

Fußball 24.08.2021 von Stephan Marwedel

NFV-Kreis: Alle 14 Prüflinge bestehen die C-Lizenz

Glückwunsch an Peter Wulf zur bestandenen C-Lizenz für Fußballtrainer

Der Vorstand der Fußballabteilung des TSV Dauelsen gratuliert Peter Wulf zum bestandenen Lehrgang zur C-Lizenz und wünscht ihm viel Erfolg bei der Anwendung des erworbenen Wissens in der Praxis.

Bericht aus der Verdener Aller Zeitung vom 19.08.2021

Brunsbrock – „Endlich geschafft.“ Das dachte sich Harald Rehorst. Im Januar 2020 hatte er mit seinem C-Lizenz-Lehrgang für den NFV Kreis Verden in Kirchlinteln begonnen. Bis Anfang März 2020 waren die Profile „Basis“ und „Kinder“ geschafft. Dann kam der Lockdown und damit eine Unterbrechung von sieben Monaten. Im Oktober 2020 konnte der Lehrgang fortgeführt, aber noch nicht beendet werden.

Nachdem zwei Drittel des Profils „Jugend“ erreicht waren, musste der Lehrgang erneut unterbrochen werden. Erst in diesem Sommer war die gesundheitliche Lage so stabil, dass er abgeschlossen werden konnte. Auf der Sportanlage des TSV Brunsbrock wurde dann letztendlich als Abschluss die praktische Prüfung durchgeführt.

Die Kohlenförde mit ihren drei Fußballplätzen bot ideale Bedingungen. Die JFV Verden/Brunsbrock stellte zwei Jugendmannschaften, die JSG Dauelsen/Walle eine Jugendmannschaft als Propanden. Die Prüfer Ulf Drewes, Harald Rehorst, Bastian Reiners und Klaus Intemann bescheinigten allen 14 Teilnehmern gute Leistungen, sodass jedem die C-Lizenz erteilt werden kann.

Die Prüfung haben bestanden: Lea Schloo (TSV Dannenberg), Stefan Findeklee (TSV Uesen), Yilmaz Kadah (FC Verden 04), Uwe Franciszczack-Mangold, Felix Röhrs (beide MTV Soltau), Rolf Danuel, Marius Ostwald (beide TB Uphusen), Lukas Lamping (TV Jahn Schneverdingen), David Lehmann, Maik Peters (beide SV Viktoria Rethem), Phillip Porsch, Peter Wulf (beide TSV Dauelsen), Nils Vierkant (TSV Brunsbrock), Oliver Schulz (SV Eintracht Fallingbostel).

Fußball 10.08.2021 von Joern Liegmann

1. Herren: Klarer Sieg in der 2. Runde

Nach dem knappen 2:1 Erfolg in der ersten Pokalrunde gegen den SV Wahnebergen, dauerte es nur neun Tage, bis die zweite Pokalrunde anstand. Diesmal ging es auf heimischen Platz gegen die Reserve des MTV Riede. Vor dem Spiel war der Gegner schwer einzuschätzen - bei Reservemannschaften weiß man ja nie, wer da so alles aushilft - klar war allerdings, dass Riede II ein unangenehmer Kontrahent sein würde, der bis zum Schluss alles geben wird.

Doch schon nach wenigen Minuten Spielzeit war abzusehen, dass dieses Spiel eine klare Verteilung haben wird: Auf der einen Seite die Dauelsener, die auf dem eigenen Platz nach vorne spielen und sich Chancen erarbeiten und auf der anderen Seite die Gäste aus Riede, die vor allem verteidigen und versuchen werden, so viel Zeit wie möglich ohne Gegentor zu überstehen und vorne vielleicht den einen reinzumachen, der dann reichen könnte.

Es dauerte allerdings nur bis zur 17. Minute, bis der Traum der Rieder von der "0" hinten geplatzt war. Lennart ging an der Seitenlinie steil, bekam von Marc den Ball wunderbar in den Lauf gespielt, drang dann in den 16er der Gegner ein und spielte den Ball überlegt flach an den zweiten Pfosten, wo Günni wartete und das Leder sicher einnetzte.

Nur sechs Minuten später erhöhte dann Kubi auf 2:0, nachdem Rouven einen Freistoß von der Mittellinie hoch hereingebracht hatte, den Steen gut herunternahm und überlegt zu Kubi weiterleitete, der mit links einschieben konnte.

Anschließend erspielten wir uns zwar noch einige Chancen, scheiterten aber entweder an eigenem Unvermögen oder am gut haltenden Schlussmann der Rieder.

Trotzdem ging es mit 3:0 in die Kabine, nachdem Hannes, der zwischenzeitlich für Steen gekommen war, nach einer Ecke der Ball vor die Füße flog, den er dann aus kurzer Distanz über die Linie bugsierte.

Nach der Halbzeit erwarteten wir zunächst heftig anlaufende Rieder, die das Spiel vielleicht noch einmal spannend gestalten wollten, doch mehr als eine verunglückte Flanke, die auf die Latte prallte, brachten die Gäste nicht zustande, bevor in der 65. Minute Janne mit einem Flugkopfball aus kurzer Distanz nach Flanke von Rouven auf 4:0 erhöhte.

Spätestens nach dem kurz darauf folgenden 5:0 durch Günni, der von Rouven steil geschickt worden war, erlahmte die Gegenwehr der Gäste vollends. Für unseren Mittelstürmer war sein zweites Tor fast eine Erlösung, nachdem er sich bis dahin ein Privatduell mit dem Gästekeeper geliefert hatte, bei dem er bis dahin aus den besten Positionen den Kürzeren gezogen hatte.

Nachdem dann in der 72. Minute Hannes eine Kopie seines ersten Tores schoss, war die Partie gegessen und plätscherte bis zum Abpfiff nur noch vor sich hin.

Insgesamt ist der Sieg vollauf verdient, spielerisch und auch kämpferisch waren wir an diesem Tag deutlich überlegen. In der nächsten Pokalrunde müssen wir nun Ende November zum TSV Otterstedt, davor liegt aber noch eine komplette Liga-Hinrunde, die wir genauso erfolgreich gestalten wollen, wie die ersten beiden Pokalrunden.

Der nächste Gegner wird der TV Oyten III am Freitag, 20.08.2021, um 19.30 Uhr auf heimischen Platz sein.

Fußball 03.08.2021 von Joern Liegmann

1. Herren: Wenig Qualität, viel Spannung

Am Freitag, 30.07.2021, stand die erste Runde im Kreispokal an und mit dem SV Wahnebergen wartete auf uns gleich ein unangenehmer Gegner. Kompakt in der Defensive, vorne mit schnellen Spielern und auf eigenem Platz spielerisch nur schwer zu bezwingen.

So war es nicht verwunderlich, dass uns gleich die erste Runde im Pokal kämpferisch alles abverlangte. Das Spiel war über weite Strecken vor allem von intensiven Lauf- und Zweikampfduellen geprägt, die wir hervorragend annahmen, spielerisch jedoch nicht überzeugen konnten.

Die erste Häfte endete folgerichtig - in einem eher schlechten Spiel - Tor- und fast chancenlos. Dafür startete die zweite Hälfte mit einem Paukenschlag. Im Mittelfeld wurde mit zwei Doppelpässen das erste Mal gut kombiniert, Luca Hillmann spielte einen absolut sehenswerten Pass in die Spitze und Kolja Marwedel spitzte den Ball vor dem herauseilenden Torwart mit dem langen Bein zum 1:0 ins Tor.

Danach übernahmen wir für etwa eine Viertelstunde das Spielgeschehen, kamen aber zu keinen nennenswerten Chancen mehr. Stattdessen nutzte der SV Wahnebergen einen katastrophalen Ballverlust von uns im Mittelfeld gnadenlos aus. Es wurde schnell über außen gespielt und die folgende scharfe Flanke fand drei Meter vor dem Tor einen Abnehmer, der den Ball nur noch über die Linie drücken musste.

Die Wahneberger witterten nun ihre Chance und erhöhten den Druck, dem wir jedoch gut standhielten. Aus dem Nichts heraus gelang uns sogar noch das 2:1, obwohl sich einige schon auf ein Elfmeterschießen eingestellt hatten. Wieder Luca Hillmann schlug aus dem Halbfeld eine klasse Flanke, Julian Gürlich sprintete aus dem Mittelfeld heran und vollendete aus 11 Metern mit dem Kopf.

Das anschließende Ansürmen der Gegner überstanden wir mit einer ausgezeichneten kämpferisch Leistung, etwas Glück und einem herausragenden Keeper.

In der nächsten Runde erwarten wir am Sonntag nun den MTV Riede II am Bettenbruch.

Zurück 1
Beitragsarchiv